Château Haut-Bailly

Château Haut Bailly

Chateau Haut-Bailly

Die Geschichte von Haut-Bailly

Auch wenn es ältere Bestrebungen gab, aus dem Terrain um die Kieselkuppe zwischen Léognan und La Louvière ein Weingut zu formen, nimmt die Geschichte von Haut-Bailly im Jahr 1630 ihren Verlauf, als der pariser Bankier Firmin Le Bailly, der damit zum Namensgeber des Gutes wurde, es zusammen mit dem Weinhändler Nicolas de Leuvarde kreierte. Nach einer sehr wechselvollen Geschichte mit fortwährenden Eigentümerwechseln erwarb der Ingenieur Alcide Henri Bellot des Minières Haut-Bailly 1872. Dies war aus heutiger Perspektive verschiedener Aspekte wegen ein Glücksfall. Nicht nur hatte er bereits einen profunden Weinhintergrund - wie wir heute sagen würden - nein, er scheint durchaus auch die Unerschrockenheit dessen gezeigt zu haben, dessen Handeln sich nicht an der Mehrheitsmeinung, sondern allein an der eigenen inneren Überzeugung orientiert. So kommt es, dass nach der Reblausplage, die kurze Zeit später katastrophale Realitäten schuf, auf Haut-Bailly nicht, wie sonst meist üblich, amerikanische phylloxeraresistente Reben benutzt wurden. Des Minières war ein Verfechter des "Bordeaux-Mix", ein Amalgam aus Kupfer und Schwefel, mit dem die Reben "gewaschen" wurden.



lieferbare Chateau Haut Bailly zur Appellation Pessac Leognan


In absteigender Reihenfolge

1-21 von 25 Stück

Seite:
  1. 1
  2. 2

In absteigender Reihenfolge

1-21 von 25 Stück

Seite:
  1. 1
  2. 2