Château Montrose 1990 AOC Saint Estephe

Der Benchmark-Jahrgang für Château Montrose ist noch immer der 1990er; er setzt sich aus 64% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot und 4% Cabernet Franc zusammen, die zwischen dem 14.September und dem 3.Oktober 1990 gelesen wurden.

775,00 €
entspricht 1.033,33 € pro 1 L
Dieser Wein ist differenzbesteuert nach §25a UStG

Lieferzeit 2-3 Werktage

Nur noch 1 auf Lager

ODER

Details:

Flaschengröße: 0.75
Jahrgang: 1990
Alkohol: 13,5%
Appelation: Saint-Estèphe
Klassifikation: Klassifikation von 1855 (Medoc)

Weinbeschreibung:

Chateau Montrose 1990

Man kennt die Skepsis und die Argumente aus dem Fußball: macht Geld Champions? Übertragen auf die Verhältnisse bei Château Montrose heißt das: macht die ökonomische Potenz der neuen Eigentümer, der Brüder Bouygues, das Weingut zu einem Favoriten in der Bordeaux-Championsleague? Meine Antwört wäre: nicht das Geld, sondern der Wille!

Mit atemberaubender Klarheit zeichnet sich ab, dass am nördlichsten Punkt des Médoc, der berufen ist, Weine vom zweiten Adelsstand hervorzubringen, mit höchster Konsequenz in den letzten beiden Jahren perfekte Ausprägungen monumentaler Größe entstanden sind. Das, was nicht weit entfernt unter der Ägide von Alfred Tesseron auf Pontet-Canet seit nunmehr 17 Jahren passiert, wurde hier, quasi im Zeitraffer, in 3 Jahren realisiert: die neue Definition absoluter Weingröße. Und natürlich darf man sich nicht scheuen, einen Vergleich mit dem Nachbarn Cos d'Estournel zu ziehen. Die Entwicklung dort kommt mir ein wenig vor wie die Liebe der Futuristen in den 20er Jahren: die Vergötterung der Technik. Gleichwohl bringt diese Liebe Weine von einzigartiger Exotik hervor.

Bewertungen:

Matthias Hilse 100 Punkte


Genussindex 20/20 Punkten

Weitere Verkostungsnotizen:

The Wine Advocate

"Tasted at the Montrose vertical in London, the 1990 Montrose is a blend of 64% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot and 4% Cabernet Franc (almost identical to the 1989 Montrose) and picked between 14 September and 3 October. It has a formidable reputation and for years it overshadowed the 1989. That said, it is well known that there are incidences of brettanomyces that compromise some bottles and the one bottle in London showed just a tincture of this. It still merited a score of 97/100, though it only served to highlight the ethereal delineation of the 1989. Then literally a couple of days later. I was served blind a magnum of the 1990 Montrose in Cape Town, which had been purchased on release and stored in perfect conditions. Now, here was the real deal, unfettered by any infection, a regal Saint Estèphe. It shows approximately the same evolution as the 1989 in bottle, but unsurprisingly showed less bricking in magnum format. The bouquet is cut from a different cloth to the 1989 and attests to that warm vintage: hickory, clove, undergrowth and wild fennel, later garrigue-like scents and terracotta, the latter two more pronounced on the bottle format compared to the youthful magnum. The palate is full-bodied and powerful, yet the balance is perfect, a ballerina-like poise with the structure of the Forth Bridge. It is a multi-layered Montrose that offers enormous length, fresh and vibrant with the magnum demonstrating tangible mineralite and tension as it fans out on the crescendo of a finish—a fanfare for Saint Estèphe in all its glory. Improving all the time in the glass, this example of 1990 Montrose is a privilege to behold. One can speculate whether larger formats are a "safer bet" in terms of experiencing this behemoth without any brettanomyces. Perhaps. However, if you do come across the 1990 Montrose like this, you are in the presence of a king. Tasted January 2017."

Neal Martin 100 Punkte

 

"The final blend of 64% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot and 4% Cabernet Franc was harvested between September 14 and October 3. The spring was cold, yet summer was extremely hot and dry – one of the hottest vintages since 1949. The fact that virtually no rain fell in September served as a catalyst to get all the grapes ripe and in cellars. Some bottles of this wine have a definite brett population that gives off the notes of sweaty horses, but this one did not. The ones I have had from my cellar – where I have had it frequently – are quite pure and clean. I suspect that the brett population is in all of them, but unless the wine hits some heat along the transportation route or in storage, the wine will not show any brett. This one tasted at the chateau, as well as those I’ve had from my cellar, have been pristine and not showing the sweaty horse notes that can be in evidence in brett populations that have flourished in the bottle because of external temperatures. This wine has an incredibly complex nose of spring flowers, blackberry and cassis liqueur, scorched earth and barbecue spice. It is full-bodied, majestic and opulent, with low acidity and fabulous fruit. It is close to full maturity. The wine should continue to drink well for at least another 30 or more years, but it is showing secondary nuances in the perfume. The wine is absolutely magnificent, broad, savory and mouth-filling. This is one of the all-time modern legends from Bordeaux as well as Chateau Montrose."

Robert Parker 100 Punkte

 

"I have had the 1990 Montrose on four separate occasions over the last several months, and I have consistently rated it either 99 or 100. Three of the bottles came from my cellar, and one was tasted at the chateau. None of them revealed any brett, which is not the case with bottles that were exposed to heat, or had bad storage issues. The wine remains a blockbuster, an inky/ruby/purple-colored effort revealing stunning concentration, amazingly high glycerin, and abundant amounts of sweet black fruits intermixed with notions of earth and spice. It is a fleshy, full-bodied St.-Estephe with atypically high amounts of fatness and fruit extract, but it is settling down nicely and seems set for another 2-3 decades of longevity. Many have felt the 1989 Montrose is better, and it is getting closer to meriting a three digit score, but it remains more tannic and backward. Release price: ($350.00/case)"

Robert Parker 100 Punkte

Quelle: www.robertparker.com

René Gabriel's BDX Total

"In meinem allerersten Buch hatte ich noch die Sterne-Wertung. Damals vergab ich diesem Wein fast die Höchstnote – zur Verblüffung meiner Buchleser. Dann entstand um diesen Montrose ein Riesenrummel, als Robert Parker ihn mit 100 Punkten "beschenkt" hatte. Seither habe ich ihn sehr oft degustiert und kontinuierlich mit zwischen 19/20 und 20/20 Punkten bewertet. Eine Degustationsnotiz (19/20) aus dem Jahre 1992: Auch ein junger Montrose ist nicht schwarz, sondern immer mit tiefem Granat bestickt. Geballte Ladung, leicht animalische Jodnote, sehr terroirlastig, Leder- und trockene Traubentöne. Im Gaumen sehr viel, aber reifer Gerbstoff. Dieser Wein zeigt definitiv den Aufstieg von Montrose an, gemacht durch einen neuen Kellermeister und der Einsicht von Charmolue, dass eine zu frühe Ernte dem Wein immer geschadet hat. Dann verschloss sich der Wein, blieb jedoch als geballte Ladung immer erkennbar. In der grossen Arlberg-Probe im Dezember 1999 notierte ich ihn mit 19/20 Punkten, weil er trotz immensem Potential eine sanft dumpfe Note aufwies."

00: "Tiefe, dichte Farbe mit schwarzen Reflexen. Das Bouquet ist geballt mit komprimierten Terroir- und reifen Fruchtaromen, schwarze Trüffelspuren und Teernuancen darin und vor allem viel Dörrfrüchten. Im Gaumen feinsandiger Fluss, gaumenumfassende Adstringenz, süsslicher, betörender Malaga-Duft im Nachklang, komplexe Textur und immer noch ein riesiges Potential anzeigend. Wurde einstimmig als bester Wein der Serie erkoren und ich war nicht der Einzige mit 20/20 Punkten."

02: "Eine halbe Flasche als Bettmümpfeli in der Krone Assmannshausen blind serviert und offeriert von Hendrik Thoma (immer lächelnder Sommelier vom Louis C. Jacob Hotel in Hamburg). Geschrieben haben beide nicht mehr viel, aber wir teilten miteinander die uneingeschränkte Gewissheit, einen ganz, ganz grossen Bordeaux am Anfang der richtigen Genussphase zu trinken."

05: "Heinz Wetter servierte eine Blindprobe mit drei 1990ern. Lafite, Margaux und Montrose. Ich vergab insgesamt 58 Punkte. Wobei die beiden ersteren 19 erhielten und Montrose. Momentan in einer exorbitanten Genussphase. Im cremigen Gaumen zeigen sich; Zedern, Lakritze, Rosinen, Teer und Trüffel. Ein Wahnsinnspaket! (20/20). An einem kalten Augustwochenende auf der Frutt bei Irene und Ruedi Berwert getrunken. Ein grosses Glas von einem ganz grossen Wein, der zeigt was man unter Terroir verstehen kann, vorausgesetzt man setzt sich mit dem Bouquet eine halbe Stunde auseinander. (20/20). In Appenzell im Dreier-90er-Flight im Herbst 2006: Sattes Purpur, noch jugendliche Reflexe aber auch Reifetöne. Tiefgründiges Bouquet viel Mokkanoten, Trüffel, schwarze Schokolade, Rosinentöne von heissem Traubengut, viel Würze und getrocknete Kräuternote, wirkt von der Nase her sehr reif. Im Gaumen fleischig mit gutem Biss, Zedern, Rauch, schwarzer Pfeffer, offen und voll zugänglich, eine gewisse Trockenheit in den Tanninen zeigend und mit viel Druck endend. Grobschlächtig vielleicht, aber mit einer beherrschenden Macht ausgestattet."

07: "Er hätte auch zur Taube gepasst die Heinz Witschi in Unterengstringen gebraten hatte. Doch der Teller war leer. Dafür war das Glas umso voller. Heinz Hoffmann bestand darauf auch noch diesen Wein zu öffnen und der Montrose war - nach dem ebenso genialen Talbot 1986 - ein Riesen-Bordeaux-Hammer mit Fett, Fleisch und 20 Punkten!"

07: "Schwarze Farbe, auch am Rand immer noch sehr dicht und erste ziegelrote Reifetöne zeigend. Gewaltiges, barockes Bouquet, aus der Tiefe duftet es nach Trüffel, Teer, Rauch, Korinthen und gebrauchtem Leder, wilder Cabernetnoten, trocken und doch gewaltig komplex. Im Gaumen ein männliches, charaktervolles Profil zeigend, Kraft vermischt sich mit Arroganz und Erhabenheit, die Aromatik überschlägt sich und bleibt bis zum Schluss im schwarzbeerigen Bereich. Ein Tenor unter den grössten Médocs und seiner aktuellen Verfassung fast schon ein Mammut-Cabernet-Überwein!"

08: "Genial ist der Wein eigentlich immer, nur zeigen sich immer wieder bei gewissen Flaschen ein leicht dumpfer Altfasston, respektive erdig-animalische Noten. Dekantieren hilft eigentlich immer, weil noch viel Reserven da sind."

10: Fraglos ein brachialer, tiefschürfender 20-Punktewein. Getrunken mit Blick auf St. Tropez auf der Terrasse von Lucien. Im Juni 2010 im Sempacherhof direkt neben bem 89er. Beide sind einfach Weltklasse, wobei ich beim 89er auf Klasse gehe und beim 90er auf Welt."

10: Eine kräuterig-korinthige Duftorgie, dunkles Caramel, ziemlich füllig und so auch schön komplex, viel Würze, Honignoten, Lebkuchentöne darin zeigend. Parfümierter Gaumen, auch hier deutliche Rosinenspuren, das gibt dem Wein eine grundsätzliche, traumhafte Süsse, ist jetzt voll auf dem Zenit. (20/20)."

11: "Wieder eine absolut makellose Flasche aus dem Keller von Marcel Merz. Und zwei Wochen später am Geburtstag von Peter Meier: Tiefe Farbe mit leicht bräunlichem Schimmer. Rauchiger Beginn, speckig, viel Dörrfrüchte, Korinthen und Teer, Hermitage-Affinität. Im Gaumen wuchtig, barock mit einer dramatischen Konzentration, die Urkraft eines langlebigen, ganz grossen Saint Estèphe’s in sich tragend. (20/20)."

11: "Sehr dunkles Bordeauxrot. Malziges Bouquet, Bakelit, schwarze Pflaumen, Teer, Hermitage-Affinität, eine Kräuterbombe, viel Thymian und wilder Rosmarin, öffnet sich nur langsam und zeigt dann viel Korinthen, Ledernoten. Im Gaumen bleibt der Wein irgendwie Rhône-haft, dicht, fleischig mit viel Kraft und warmen, molligen Tanninen mit hohem Gerbstoffwert. Am Anfang einer noch langen Genussreife."

11: "Eine etwas tierische Flasche. Ich roch daran und dann nahm ich die Flasche und liess ihn hoch in die Karaffe plätschern. Dann wartete ich drei Stunden. Perfekt! (20/20)."

11: "Aufhellendes Weinrot mit orangen und ziegelroten Tönen. Offenes, heisses Bouquet, Rosinen- und Sultaninentöne, fast Honignuancen, helles Malz, gebunden und komplex. Im Gaumen füllig, cremig, schon fast sexy, ein Attribut, welches eigentlich ganz und gar nicht zu einem Montrose passt. Während der 89er tief und mächtig ist, zeigt dieser geniale 90er feminine Tendenzen, gebündeltes langes Finale. Ein Charme-Bolzen. (20/20)."

12: "Dunkel mit dezent ziegelrotem Schimmer, statt in der Mitte. Viel Dörrfrüchte in der Nase, Korinthen, frisch angeschnittene Dörrfeigen, ein Hauch Kampfer, alte Cigarrenkiste, eingedickter Birnensaft, Pferdesattel. Im Gaumen mineralisch, erdiger Schimmer, Torfnuancen, fest im Innern, aussen mit recht viel Schmelz, zwischen genial und artisanal. Der Rivalen-Kampf zwischen dem viel berühmteren 1990er und dem gigantischen 1989 ist für mich immer noch offen. Diese Flasche: 19/20."

12: "Magnum. Dunkles in sich reifendes Granat, ziegelroter Rand. Terpentinnoten, was auf eine grosse Mineralität hinweist, ledrig, ja fast pferdig, dann getrocknete Kräuter, Malz und Rosinen zeigend, ausbrechend, süss und trotz gewisser Trockenheit auch gebunden. Im Gaumen komplex, füllig, massiven Körper zeigend, wieder leicht überreifes Traubengut, Tabak und Kamille, dem Lafleur vom Glas nebendran nicht unähnlich, jedoch mit deutlichem Saint- Estèphe-Stempel. Wer trainieren will, was animalisch heisst, der kann hier ein Exempel statutieren. (20/20)."

12: "Wenn ich nicht gewusst hätte, dass Lucien keinen Rhônewein im Keller hat, dann hätte ich glatt auf einem reifen Hermitage aus einem ganz grossen Jahr getippt. (20/20)."

13: "Sattes dunkles Weinrot, wenig Reifetöne, immer noch viel rote Primärfarben im Innern. Viel Fleisch in der Nase, erst Nuancen von grünem Cabernet, dann Rauch, frisch gebrochene, schwarze Pfefferkörner, Tabakblatt, Kampfer, Torf und dunkle Rosinen, Teernoten zeigen die Tiefe an. Im Gaumen wie eine geniale «Weinsteak», noch adstringierend, massive Tannine, viel Charakter zeigend. Wieder eine sensationell jung wirkende Flasche. Verschliesst er sich wieder um noch ein paar Jahrzehnte an seiner eigenen Geschichte anzuhängen? Eine derartige Cabernetkonzentration in der Zunge habe ich letzte Mal beim 1961er Latour erlebt. Lange dekantieren. (20/20."

13: "Wir tranken bei Lucien viele tolle Weine - aber das war mit Abstand der Allerbeste! (20/20). 13 in Reit im Winkel: Dunkles Granat mit bräunlichem Schimmer in der satten Mitte. Gewaltiges Bouquet, gehackte Dörrfeigen, Rosinen, Honig, Wildleder, Moschus, Trüffel, es riecht förmlich nach Genialität, gebunden Süsse im Untergrund zeigend. Warmer Gaumen, unglaublich aromatisch und mit katapultierender Aromatik, immer noch ungestüm. Während der Latour deutlich seine absinkende Genussreife anzeigt, ist hier eine Legende am Durchmaschieren. Wird sich so wie gewisse legendäre 1947er entwickeln. In 10 oder dann halt erst in 20 Jahren. Immer wieder bewegend, diesen unvergleichlichen Cabernet-Bolzen trinken zu dürfen. Minutenlanges Finish!!! (20/20)."

14: "Aufhellendes, leicht bräunliches Rot, satt in der Mitte. Verrücktes Bouquet, Malz, Honig, Rosinen, Feigensirup, dahinter Teernoten (Hermitage) fast buttrig und einen gewissen Caramelschimmer zeigend. Im Gaumen perfekt, er hat die Fülle der grossen 90er, aber wie kein anderer eine dramatische Konzentration, reife Tannine, rauchig und malzig im tabakigen Finale. Eine sagenhafte Flasche. Kein feiner Cru, aber ein «Überimposanter». (20/20)."

15: "Extrem dunkle Farbe, noch wenig gereift: schwarz mit einem Hauch von violetten Nuancen. Das Bouquet schwankt zwischen gewaltig und dramatisch. Alles nur schwarze Frucht, würzige Kräuternoten, die Expression des Cabernets ist dokumentarisch, die Frucht ist reif und es ist unglaublich viel Lakritze im Nasenbild zu finden. Es gibt fast keinen anderen Médoc der so viel nasaler Power zeigt. Im Gaumen geht dieser markante, generelle Reichtum nahtlos weiter. Im satten, extrem konzentrierten Extrakt sind wieder viele schwarze Beeren und auch noch recht viel Cassisresten zu finden. Der Druck ist unbändig im Finale. Kein anderer 1990er Bordeaux hat diese Urkraft. (20/20)."

16: "Bei Urs Ratschiller fast am Schluss. Nichts mehr geschrieben, aber dafür sehr intensiv genossen."

René Gabriel 20/20

Quelle: www.bxtotal.com

VINOUS

"Excellent dark red-ruby. Brooding, inky aromas of leather, tobacco, herbs and minerals; conveys an almost port-like impression of surmaturite. Fabulous concentration and sweetness; a massive, tough wine whose thick, layered texture and great ripeness enable it to maintain its balance. Finishes with punishing tannins and explosive fruit of great persistence. Extraordinary wine, and essence of Montrose. Will require at least a decade more of bottle aging, and should prove to be one of the longest-lived wines of the vintage. "

Stephen Tanzer 95 Punkte (Nov. 1993)

Quelle: www.vinous.com


Herstellerangaben:

Château Montrose

FR 33180 Saint Estèphe

Frankreich

Dieser Wein enthält Sulfite.
Achtung! Ab 18 Jahren! Dieses Produkt darf nicht an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, dass Sie das für dieses Produkt gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben. Bitte gehen Sie verantwortungsvoll mit diesem Artikel um.