Château Léoville Barton 2000 AOC Saint Julien

Der Milleniums-Léoville Barton ist eine Assemblage aus 74% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot und 2% Cabernet Franc, die zwischen dem 27.September und dem 6.Oktober 2000 gelesen wurden.

195,01 €
entspricht 260,01 € pro 1 L

Verfügbarkeit: Ausverkauft

Details:

Flaschengröße: 0.75
Jahrgang: 2000
Alkohol: 12,5%
Appelation: Saint-Julien

Weinbeschreibung

Chateau Leoville Barton 2000

Bewertungen:

Matthias Hilse 97 Punkte


Genussindex 20/20 Punkten

Weitere Verkostungsnotizen:

The Wine Advocate

"I found this to be one of the more backward wines of the 2000 vintage and gave it a window of maturity of 2015-2040 when I reviewed it in 2003. In my two recent tastings of it, I changed that window to 2018-2050, which probably says more than the following tasting note could say. This is a behemoth – dense, highly extracted, very tannic, broodingly backward, with a dense purple color and very little evolution since it was bottled 8 years ago. Wonderfully sweet cedar and fruitcake notes are intermixed with hints of creme de cassis, licorice, and earthy forest floor. It is full-bodied and tannic, with everything in place, but like so many wines that come from Leoville Barton, it makes a mockery of many modern-day consumers wanting a wine for immediate gratification. Those who bought it should continue to exercise patience and be proud to own a wonderful classic with five decades of longevity ahead of it."

Robert Parker 95+ Punkte

 

"Absolutely spectacular from bottle, but frightfully closed and backward, with massive power and structure, the saturated purple-colored 2000 Leoville Barton is one of the greatest wines ever made at this estate. The wine has smoky, earthy notes intermixed with graphite, camphor, damp earth, jammy cassis, cedar, and a hint of mushroom. Enormous, even monstrous in the mouth, with tremendous extraction, broodingly backward, dense flavors, and copious tannins, this should prove to be one of the longest-lived wines of the vintage and one of the most compelling Leoville Bartons ever made. However, anyone unable to defer gratification for at least a decade should steer clear of this behemoth. Anticipated maturity: 2015-2040."

Robert Parker 96 Punkte

 

"Undoubtedly one of the most majestic wines ever made at Leoville-Barton, this behemoth displays even more power and structure than it did last year. A prodigious, saturated purple-colored effort, it boasts layers of concentrated fruit along with notes of graphite, camphor, damp earth, and jammy cassis. Immense, even monstrous in the mouth, it possesses awesome extraction and richness, but the boatload of tannin will keep it from being fully appreciated for at least a decade, possibly longer. It is an authentic vin de garde for patient wine connoisseurs. Amazing vino! Anticipated maturity: 2012-2040."

Robert Parker 95-97 Punkte

Quelle: www.robertparker.com

René Gabriel's BDX Total

"Erstkontakt im April 2001: Traumhaftes Bouquet, Palisandernoten, schwarze Kirschen, reifer Cabernet und viel Cassis. Perfekter, fein gegliederter Gaumen, ein herrliches Spiel zwischen blauen und schwarzen Beeren, feine Tabakwürznote, Zedernholz und wieder Edelhölzer. Gehört wie immer zur Spitze! Noch etwa vier Monate bis zur Flaschenfüllung: Dunkles, sattes, dichtes Bordeauxrot mit fast schwarzen Reflexen. Traumhaftes, süsses Edelholzbouquet mit viel schwarzen Kirschen, Cassis und rotem Holunder, vielschichtig mit Minze-, Zedern- und zarten Schokodüften. Saftiger, reicher Gaumen mit delikatem, reifen Cabernet-Geschmack, wirkt jetzt noch feiner als bei der Primeurprobe, Frucht, Frucht und nochmals Frucht sowie Palisandernoten im druckvollen Finish."

07: "Das habe ich immer gesagt und hier ist die Bestätigung: «An den grössten 200er Bordeaux' werden sich Ungeduldige noch die Zähne ausbeissen!». Nach ein paar reifen und halbreifen Weinen hatte der Gastgeber die nicht gerade geniale Idee mit diesem noch hinter den Ohren grünen Barton dem Abend eine Krone aufzusetzen. Es war aber eine Dornenkrone. Alle Genialität ist hinter einer fast steinernen Tanninwand versteckt. Mindestes 8 Jahre warten! Somit muss auch Gabriel seine - während der Primeurphase - angegebene Genussreife nach hinten korrigieren."

09: "Sattes, dichtes Weinrot. Gigantisches Bouquet, viel Trüffel, und dunkle Holznoten, Würze noch und noch, wirkt noch etwas verschlossen. Fleischiger, markanter Gaumen, unglaubliche Reserven, Schokonoten, schwarze Pfefferkörner, nicht die grosse Finesse, aber Kraft und Potential. Braucht noch viel Zeit."

10: "Das Bouquet noch verhalten, wirkt leicht leimig im Ansatz, wirkt etwas alkoholisch, lädt aber schön aus. Angenehmer Gaumen, reife Tannine mit dezent kernigen Noten im Extrakt, in einer ersten Genussreife mit angenehmer Süsse. Ingesamt viel Finessen und eine gewisse Leichtigkeit. (19/20)."

12: "Extrem dunkle Farbe, satt in der Mitte. Süsses Bouquet, reife Kirschen, Edelholznoten, Tabak, schwarze Pfefferkörner, Trüffel, zeigt Finessen bei mittlerem Aromendruck in der Nase. Grosser, erhabener Gaumen, fein fleischig, gut stützende Tannine, diese sind nobel und bieten ersten Trinkgenuss. Ein sehr, sehr langlebiger Barton der in 10 Jahren zum grossen Klassiker neigt. (19/20)."

13: "Sehr dunkles Granat mit violetten Reflexen. Mineralisches Bouquet, Teernoten, Trüffel, Tabak, gibt sich recht tiefschürfend. Im Gaumen fest, fleischig, noch viel weiteres Potential versprechend und doch nicht unnahbar. Man kann ihn jetzt schon geniessen und gleichzeitig weitere 20 Jahre locker auf die Seite legen. Je nachdem, ob man mehr Frucht oder Terror liebt. Hier stimmt einfach Alles. (19/20)."

14: "Sattes Granat-Purpur. Süsses, fein röstiges Bouquet, royaler Duft zeigend, Cassis, Brombeeren, Edelhölzer, Tabak, ein Hauch Zimt. Im Gaumen jung, noch komprimiert aber auch nicht unnahbar, das Tanningerüst zeigt eine fordernde Adstringenz, zeigt noch ein Muskelspiel, welches vor dem aktuellen Entkorken warnt. Warten ist da die bessere Lösung. Gehört aber zu den ganz grossen Barton’s. (19/20)."

14: "Sattes, dunkles Granat. Zeigt sich erstaunlich offen, dunkle Würznoten, Brombeeren und auch sonst intensiv-fruchtig, zeigt dabei eine leicht milchige Komplexität. Im zweiten Ansatz; deutliche Mineralität. Im Gaumen leicht asketische Muskeln, das bildet eine Tannin-Säureverbindung, in der Mitte eine leicht reduktive, mineralische Note zeigend, sehr aromatischer Power-Nachklang. Da schwingt dann auch ein dezent grünwürziger Cabernet mit, was in der Reife einen Hauch Minze mit sich bringen wird. (19/20)."

17: "Extrem dunkel und auch noch extrem jung. Intensives, sehr vielschichtiges Bouquet, zeigt eine tolle Cabernetwürze und Sommertrüffel. Im zweiten Ansatz wirkt er noch recht frisch. Im Gaumen Finesse und Kraft in sich vermischend, fein spielende Muskeln, der Wein vibriert so richtig und zeigt Bartos Grenzen gegen oben. Das war ein fantastischer Schluck. Das Ganze geht in Richtung Saint-Julien-Klassik und er wirkt dabei irgendwie leicht. Und das ist in diesem Fall absolut kein Vorwurf. (19/20)."

René Gabriel 19/20

Quelle: www.bxtotal.com

VINOUS

"Full medium ruby. Knockout superripe nose combines black cherry, licorice and exotic spices. Compellingly sweet, lush and complete, with harmonious acids giving the wine lovely vinosity and extending the flavors. Finishes with lush, dusty tannins and superb persistence. A great vintage for Leoville-Barton."

Stephen Tanzer 94 Punkte (Mai 2003)

Quelle: www.vinous.com


Herstellerangaben:

Château Leoville Barton

FR 33250 Saint-Julien-Beychevelle

Frankreich

Dieser Wein enthält Sulfite.
Achtung! Ab 18 Jahren! Dieses Produkt darf nicht an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, dass Sie das für dieses Produkt gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben. Bitte gehen Sie verantwortungsvoll mit diesem Artikel um.