Château Pontet Canet 2012 AOC Pauillac 0,375L

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

55,00 €
Inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
entspricht 146,67 € pro 1 Liter (l)
Herstellerland: Frankreich
Weinart: Stillwein
Weinfarbe: rot
Geschmack: trocken
Alkohol: 13,5%
Lieferbar: Lieferzeit 2-3 Werktage
enthält Sulfite
Hinweis: Es sind nur noch 10 Flaschen auf Lager.
Lieferung so lange der Vorrat reicht.

Kurzübersicht Château Pontet Canet 2012 AOC Pauillac 0,375L

Château Pontet Canet 2012 0,375L


Klassifizierung: Cinquième Cru Classé en 1855


Appellation: Pauillac


Gemeinde: Pauillac
Önologe: M. Rolland/J. Boissenot
Rebsorten: 60% Cabernet Sauvignon,
33% Merlot, 5% Cabernet Franc, 2% Petit Verdot
Rebfläche: 80 ha
Jahresproduktion: 333 000 Flaschen
Durchschnittl. Rebalter: 40 Jahre
Pflanzdichte: 9500 Stöcke/ ha
Neuholzanteil: 60%

Château Pontet Canet 2012 AOC Pauillac 0,375L

Weinbeschreibung

Chateau Pontet Canet 2012 - 0,375L

Château Pontet-Canet 2012 überragt in 2012 alle Weine aus dem Médoc und stellt mit seiner Reinheit und Tiefe einen Wein der Sonderklasse dar.

Die Avantgarde als ästhetischer Begriff ist oft Ausweis eines radikalen Bruchs mit den tradierten Formen. In diesem Sinne könnte man das, was sich auf Château Pontet-Canet vollzieht, als Retro-Avantgarde bezeichnen, denn der Umbruch vollzieht sich in iterativer Durchdringung eines Entwicklungskontinuums zurück zu den Wurzeln einer heute als bedenklich eingestuften Vernachlässigung der Bedingung der Möglichkeit von Rebvitalität. Um es etwas einfacher auszudrücken: die prima causa eines herausragenden Weins liegt in der bestmöglichen Entfaltung des Fruchtträgers Rebe. Im übertragenen Sinn kann der Winzer noch so viel in seinen Keller investieren, wenn er den Rebwurzeln nicht genug Luft zur Respiration lässt, riskiert er einen kurzatmigen Wein.
Es liegt eine überaus passende Analogie zwischen dem Gedanken der Langsamkeit, wie er sich aus dem Vergleich der Tempi eines Traktors und eines traktorensubstituierenden Pferdes ergibt und dem der Wartezeit, die man verstreichen lassen muss, um zum richtigen Zeitpunkt die vollendete Wesenswerdung eines großen Weins genießen zu können.

Verkostungsnotiz:

Der geduldige Glasschwung des tiefdunklen Pauillac-Elixirs setzt Bouquetwolken von unerhörter aromatischer Opulenz, feinster Floralhauchdistinktion und rassiger Frische, die einen erhaben feinen Kern roter Früchte und Beeren umhüllen, frei. In grazil-schwungvoller Eleganz, mit der Reinheit eines quellnahen Gebirgsbaches und im sicheren Bewußtsein innerer Größe verwandelt die jüngste Pontet-Canet-Réüssite den Gaumen in einen atemberaubend weitgefassten Resonanzraum mit perfekter Balance der Attributträger Frucht, Säure und Tannin. Mit dem feinen Schwung einer Frühjahrsbrise und ihrer animierenden Frische gleitet der von feiner Würze unterlegte, im rot-und blaubeerigen Fruchspektrum domizilierte Saft mit völlig unangestrengtem, gleichwohl wirkmächtigem inwendigem Druck über die Zunge und scheint dabei jedweder Gravitation enthoben. Die perpetuierenden, sauerstoffbewährten Gaumenwogen zeigen dabei eine Fruchtausprägung von höchster Reinheit in einer Gerbstoffgewandung von subtilster Finesse. Dieser monolithische, retroavantgarde, visionäre Wein transzendiert sowohl die traditionelle bordelaiser Adelspyramide als auch das aktuelle Bewußtsein pauillac’scher Größe in der Form einer Wesensverdichtung, die ihre Wurzel eben nicht der ex-post Bearbeitung geernteter Beeren, sondern in der ex-ante Sorge um die Bedingung der Möglichkeit von Rebvitalität hat.

Verglichen mit den Jahrgängen 2009 und 2010 entfaltet die 2012er Ernte etwas weniger Druck, offenbart aber dadurch immer neue Schichten ihrer feinziselierten, kaskadengestaffelten Struktur, die sonst leicht von schierer Opulenz überlagert wird. Wie eine Bach’sche Tokkata, gespielt in einer Kathedrale, hallt der Pontet-Canet mit immer neuen Themenbögen in einem Finale von der Länge einer halben Ewigkeit nach. Pontet-Canet 2012 ist für mich der Wein auf der linken Seite, der alles andere überragt.


Matthias Hilse: 96-98 Punkte


Weitere Bewertungen:

La Revue du Vin de France:

"Une fois encore, le château transcende le millésime et livre un 2012 d'une pureté et d'une énergie remarquables. La définition et l'éclat sont absolument fantastiques, avec un éclat de fruit et un grain de tanin qui le portent au sommet. Une fois encore incontournables."

18-18,5 Punkte (Réussite exceptionelle)


Quelle: RVF Nr. 571, Mai 2013


Produktschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.

Weitere Verkostungsnotizen Château Pontet Canet 2012 AOC Pauillac 0,375L

The Wine Advocate:

"A softer, less powerful and less prodigiously endowed Pontet Canet, the 2012 exhibits notes of creme de cassis and new barrique vanillin followed by a medium-bodied, elegant wine with sweeter tannin (and less of it) than is found in the great vintages that immediately precede it. The 2012 is certainly outstanding and, in fact, many readers may prefer it to the blockbuster, out-of-this-world, over-sized 2010, 2009 and 2008. Medium-bodied, pure and expressive, this classic Pauillac should only require 5-6 years of cellaring. It should drink well for two decades thereafter.

No one will confuse the 2012 Pontet Canet with the 2008, 2009 or 2010, but proprietor Alfred Tesseron has turned in another high level performance in this more challenging vintage (especially true in the Medoc)."

Robert Parker 91-94 Punkte

Quelle: "The Weine Advocate", issue 206 auf www.erobertparker.com

 


 

"What is a primeur report without one of Pauillac’s most dynamic estate? I made the trip through the rain to taste their 2012. A blend of 65% Cabernet Sauvignon, 4% Cabernet Franc, 1% Petit Verdot and 30% Merlot, the latter was cropped from 4th October and the Cabernet Sauvignon from 11th October, finishing six days later. The 50% of the crop once aged in new oak and one-year old barrels are now matured in concrete vats whilst 35% of the crop is aged in clay amphora quarried from their own vineyard. There is certainly great purity and terroir expression on the nose: blackberry, briary and background scents of fresh raspberry and cold stone. The definition is very impressive. The palate is interesting – quite different from the previous vintages. I love the tannins here – very fine but lending the Pontet-Canet great backbone It is utterly harmonious but I feel more understated, perhaps more controlled than recent vintages. The finish is much more introspective – a Pauillac politely informing you to go away and wait before bottling before making any judgement! This is a divine Pontet Canet - very succinct. Tasted April 2013."

Neal Martin 94-96 Punkte

Quelle:"Wine Journal" May 2013 auf www.erobertparker.com



René Gabriel's BDX Total:

"65 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot, 4 % Cabernet Sauvignon, 1 % Petit Verdot. Sattes Purpur-Granat, dicht in der Mitte, lila Schimmer aussen. Heisses Bouquet, fast schon gewisse Amarone-Nuancen im ersten, alkoholisch wirkenden Ansatz zeigend, fementierte Teeblätter, Mokka, dunkle Röstnoten, Kastanien, Rosinen und Birnel. Im Gaumen fett, wirkt aufgeblasen, dunkles Malz, zerlassene Schokolade, im Innern portig, gehackte Feigen, Korinthen und wieder Backpflaumen, die leicht spröden Tannie geben dem Wein eine toskanische Affinität und erinnern so an einen grossen Sangiovese. Die ausstrahlende Hitze passt überhaupt nicht zum Jahrgang. Also ist das ein Sonderfall. Irgendwie hatte ich damals den Cos 2009 beim Primeur ähnlich in der Nase. Sicherlich ein grosser Wein, momentan wenig Typizität zu einem bisherigen Pontet-Canet ausstrahlend. Doch momentan ist dieser Cru so populär, das man ihm (fast) alles verzeiht. Ich will mich nicht mit dem Fanclub streiten, also hoffe ich ganz fest, dass er seinen Weg macht. Dann wohl ausserhalb des Klassik-Bereiches!"

18/20 2022 – 2045



Global Wine Score:

"65% cabernet sauvignon, 30% merlot, 1% petit verdot and 4% cabernet franc, same as last few years, 'the vines are just doing what they do,' says Melanie Tesseron, 'we haven't found a need to change the percentages. This is also about the same percentage as in the vineyard itself'. Biodynamics brings out the ripeness, they believe, and this does have a vibrancy and purity that you would be so happy to drink. Doesn't feel huge, imagine not high alcohol (they say they haven't done the analysis yet apparently, which sounds hardly believable as surely they are tracking alcohol levels during vinification?). Certified again 100% biodynamic and organic, harvesting began on October 4th, with third sorting table to ensure they could go quickly once the grapes were pic ked. They don't use any anti rot treatment apparently. This does not have the power of recent vintages of Pontet Canet, not the richness of the 2009 and 2010, but compensated by other things, such as elegance and plump fruit. It's a success, and remains on e of the most enjoyable northern Médocs. 93 / 18. Highly recommended. Drink 2018 - 2034."

93 Punkte

Quelle: www.newbordeaux.com



Decanter Magazine:

"Dense colour, superb nose of blackberry and black cherry fruit, really lovely silky texture, with all the power and elegance of a great Pauillac. 18/20pts ( 93/100pts) Drink: 2017 - 2035"

93 Punkte

Quelle: www.decanter.com



Jeff Leve:

"Produced from an assemblage of 65% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, 4% Cabernet Franc and 1% Petit Verdot, this is one of the darkest wines of the vintage. The nose offers ripe dark berries, licorice, clay, minerality and fresh dark berries. Polished tannins, plush textures and layers of sweet, ripe berries fill your mouth. The suave, fresh wine ends with an expansive, rich finish in the mouth. Very successful for the vintage. This is the first year where Pontet Canet began using a percentage of amphore for the vinification. Alfred Tesseron is clearly on a roll."

94-96 Pts

Quelle: www.thewinecellarinsider.com



Bettane & Desseauve:

"Un peu de fragilité au nez mais les échantillons les plus frais sont admirablement veloutés dans leur texture, avec une saveur magnifique de raisin mûr, et un tannin satiné lié aux superbes merlots du millésime. Un charmeur dans l’appellation comme souvent."

17-17,5 Punkte

Quelle: www.mybettanedesseauve.fr



Jean-Marc Quarin:

"Couleur sombre, intense et belle. Nez fruité, frais, mûr et un peu discret. Bouche juteuse à l’attaque, caressante au milieu, parfumée se développant fondante avec du goût sur une bonne longueur savoureuse et finement tramée. C’est long et bon !"

93 Punkte

Quelle: © Copyright www.quarin.com, Jean-Marc Quarin (JMQ)



VINOUS/vormals Neal Martin:

"(65% cabernet sauvignon, 30% merlot, 4% cabernet franc and 1% petit verdot): Deep purple-ruby. Perfumed nose of violet and ripe blackberry jam. Smooth, rich and almost sweet on entry, then increasingly austere, with the sweet cassis and delicate herbal flavors overshadowed by rising, raw tannins. I detected a slightly green quality on the long finish. Though this wine lacks the amazingly sweet flesh of the '09 and '10 wines, and the classic elegance of the '08, I like its precision. Alfred Tesseron told me the estate picked late, on October 4, to offer the grapes a greater chance of reaching suitable ripeness, but they harvested quickly, using an extra sorting table."

Ian D'Agata 89-92 Punkte

Quelle: www.vinous.com Mai 2013



Chateau : Château Pontet Canet

Herstellerangaben:

Château Pontet Canet

FR 33250 Pauillac

Frankreich